Skip to content

Die Verlegerin - "The Post"

Ein gehypter Hollywood Blockbuster mit starker Besetzung.

Es geht um die 4rte Gewalt und ihre Rolle in der Affäre vor der Affäre, die Niexon den Kopf gekostet haben dürfte.

Eine Story die selten - nie? - erzählt wird/wurde, mit sowohl politischer als auch menschlicher Tragweite.

Ein Kaleidoskop der Anti-Vietnam-Bewegungen, Emanzipationen, Pressefreiheit, politischem Dillentantismus und Vetternwirtschaft.
Dieser Film macht trotz teilweise sehr faden Erzählweise sehr viel her und sollte unbedingt auf der To-Do Liste eines jeden Kinogängers stehen oder zumindest auftauchen.

Wieder hat Hollywood bewiesen wozu es im Stande ist, wenn es will und das es neben CGI Überladenen Ungetümen auch mit sachter Erzählweise zu guten Ergebnissen gekommen werden kann.

Danke.

LUNA oder "...schick mir die IP des Darknet Servers..."

Ein gemütlicher Krimi-Drama für Generation Twilight.


Ein "Teenie-IT-Girl" wird aus dem Leben, in ihrer vorbildlichen Familie, gerissen... hinein in ein Agentenkrieg von politischem Ausmaß.

Man muss die Charaktere nicht tief einführen und die Gründe sind auch nur Nebensache... wichtig erscheint dem Drehbuchautoren nur zu sein, dass LUNA ihre Moral ändert und am Ende des kurzweiligen Dramas das Richtige tut.

Viel Gutes kommt in diesem Streifen zusammen, ein bisschen viel Product Placement (Audi und BMW lassen grüßen), ein bisschen zuviel Vorhersehbarkeiten des Unvorhersehbaren (also wer ist Böse, Gut, ein Idiot), keine schnörkeligen Kamera fahrten, sondern klassisch Deutsch, klar und gut.

Nur Gott kann mich richten hätte sich hier viel, viel abschauen können, wie man einen überzeugenden, spannenden und unterhaltsamen Film aufbaut.

ABER:

Entweder lag es an dem wohl nicht ganz so üppigen Budget, schlechter Recherche, untermotivierten Beratern oder was auch immer, aber 2018 sollte man als sich ernstnehmender Film eben nicht solch fatale Filmfehler machen, wie die IP im Darknet zu erfragen, da das Darknet nur deshalb, das Darknet ist, weil es eben ohne IP Adressen funktioniert... Danke für den Lacher.

Desweiteren wechselten Waffen in den Szenen oder haben sich wie Deus Ex Machina an Positionen befunden, wo sie sich zu befinden haben mussten aber eigentlich nicht konnten.
Die bayrische Polizei wird erstens untermotiviert, unterorganiziert und unterequipt dargestellt, kein Wunder wieso das Image unserer Ordnungshüter nicht besser wird.


Alles im allem ist der Film aber gelungen und erlaubt eine sanfte Unterhaltung für regnerische Abende :-)

Fazit:
Kann man sich anschauen, aber wartet bis es im FreeTV kommt - die Kinokarte braucht es nicht.

Wind River

Gute Filme zu reviewen ist einfach:

Guter Film

Ein indianisches Mädchen stirbt in ihrem Reservoir Barfuss im Schnee.... das Intro zu einem hinreisenden FBI-Krimi-Thriller aus den soliden Hollywood schmieden.
Kein Meisterwerk oder Epos, sondern einfach ein Film zum ansehen, nachdenken und verweilen.


Selbstjustiz, der Niedergang der Reservoire und indianischen Traditionen und Selbstverfall stehen als treibende Leitmotive im Mittelpunkt ...

Starke Landschaften, starke (glaubwürdige) Charaktere, ein handwerklich gutes Drehbuch...


TADA: ein guter Film.

"Nur Gott kann mich richten" - Oder starke Rollen mit schwachen Besetzungen....

Es gibt verschiedene Blickwinkel zu entscheiden wann ein Film schlecht, schwach oder doof ist...

da gibt es dumme/komplizierte/gradlinige Drehbücher, schlecht/wackelig/fahrig inszenierte Bilder, katastrophale/egoperspektivsche/wischiwaschi Kamerafahrten oder einfach nur Schauspieler die behindert sind. Es gibt viele, viele Filme die alles falsch machen bzw. einfach zeigen, dass sie es nicht besser können.

Es gibt jene denen einfach das Geld/Know-How fehlt besser zu sein. Dann gibt es die, die meinen mies zu sein ist eine Kunstform...

und ich will keinem Genre, Stil oder Brainfuck sein recht des Daseins absprechen...

ABER:

Es gibt jene Filme die mit einem sehr gutem Budget, einem netten Drehbuch, starken Bildern, gut gewähltem Handlungsbogen, "großkarätigen" Schauspielern auflaufen, nur um zu zeigen: Wir können es nicht.


Dazu gehört leider dieses Machwerk. Nicht das es nicht ein handwerklich gut gemachter Film wäre, nicht das die Handlung nicht mitreisend und fazinierend gewesen wäre, aber, aber... man kommt nicht an den Film.

Ob es der Herzfehler des Kindes der Polizistin ist oder die Schwangerschaft der strippenden Freundin von Raphael, die sich zurückziehende Erinnerung des Vaters von Ricky...

Jeder bekommt sein kleines herzzerbrechendes Szenario und doch interessieren die Charaktere sowenig wie beim Bahnpendeln die Beifahrer - im anderen Wagen.
Die "Zufälle" sind zu "zufällig", die "Bösen" zu "böse", die "Guten" zu unwillig "gut" zu sein... und die Polizei wird als Haufen schwacher Seelen dargestellt.

Ja, es hätte ein guter Film sein können, aber was daraus geworden ist, ist ein schwacher Abklatsch aus "departed - unter Feinden" und jedem 0815-Drogen-Milieu Film der letzten 10 Jahre.

Klasse.

Downsizing - oder auf Englisch "Minimize"

Ein postmodernes, zweifelhaftes Meisterwerk über Rassismus, Ungleichheit und den "American Way of Life".

Eine Missgeburt aus zuviel Geld, zuviel Idealismus und zuviel Vorurteilen.

Um die wenigen Guten Sachen vorne weg zu nehmen:
Vor 15-20 Jahren waren die "Liebling ich habe die Kinder geschrumpft"-Teile eine filmhistorische Meisterleistung, mit Downsizing erkennt man die Evolution dieses Genres an und man muss entsprechend anführen, dass dieser Schritt gelungen ist.

Was dem Film leider nicht gelungen ist, ist eine Handlung zu entwickeln auf die man Lust hat, auch wenn sie mit Jason Bourne Star Matt Damon eine authentische Charakterrolle bekommen hat ...

Der als Komödie gedachte Film beschäftigt sich erstmal mit der verarmenden Mittelschicht des States Industriegürtels und der nun schon outdated erscheinenden Immobilienkrise - am Rande werden Überbevölkerung und Globale Verdammnis prognostiziert.

Die Lösung jener Kernprobleme: Schrumpfen und als 12cm Mensch weiterleben.
Das Problem: Eine Gesellschaft die sich nur deshalb Schrumpfen lässt, um aus ihren 115.000 Dollar Einlage, ca. 12.500.000 Dollar Nutzwert zu machen, wodurch sich ergibt das in Schlumpfhausen niemand wirklich arbeitet.

Ansatz: Gut, Idee: Gut... Kein Wunder wieso Hollywood wieder einen Mehrstelligen Millionenbetrag hat springen lassen, aber nun kommen wir zu den glorreichen Schwächen eines Schwachen Filmes:

Eine schlechte Storyline bleibt eine schlechte Storyline auch wenn man die Protagonisten um 2447% verkleinert.

Matt Damon ist nunmal kein Komiker, gebt dem Mann eine Waffe und lasst ihn die Welt retten, sobald er sich mit seinen eigenen Problemen beschäftigen muss, kommt dabei nur die zweifelhafte Frage nach Carmesinrot oder Moosgrün heraus.

Stereotypen sind schön und einprägsam, aber eine Welt aus dieser... ist eben Stereotypisch. Dadurch wird der "Suprisefaktor" so hervorsehbar wie der Geschmack von Toastbrot, eine gute Grundlage aber bitte nicht pur :/

Mein Fazit: Dieser Film eignet sich nichtmal für einen Donnerstag Abend.